Cart 0
Continue reading...

Neu: Leo Trotzki – Wie wird der Faschismus geschlagen?

Zeitgleich mit dem Aufstieg des Faschismus in Europa musste die Arbeiterbewegung eine Kampfstrategie gegen ihn finden. Dafür war es notwendig den Faschismus zu analysieren: Die Gründe für sein Entstehen, seinen Klassencharakter, sein Verhältnis zu anderen Klassen, seine Ziele und Methoden zu begreifen. Um den neuen Gegner zu schlagen, musste man ihn nüchtern in seiner Entwicklung beobachten. Die in diesem Buch enthaltenen Texte Leo Trotzkis zu Faschismus und Einheitsfrontpolitik haben diese Aufgabe am besten bewältigt. Trotzkis Texte sind nicht nur…

Continue reading
Continue reading...

Jetzt vorbestellen – August Bebel: Die Frau und der Sozialismus

Jetzt vorbestellen – August Bebel: Die Frau und der Sozialismus Aktion bis zum 31. Mai 2018 – 12,90 € statt 16,90 €! „Es darf nicht nach seinen Vorzügen oder Mängeln bewertet werden, es muss beurteilt werden nach der Zeit, in der es erschien. Und da war es mehr als ein Buch, es war ein Ereignis, eine Tat. Zum ersten Male wurde darin den Genossen klargelegt, in welchem Zusammenhange die Frauenfrage mit der geschichtlichen Entwicklung steht,…

Continue reading
Continue reading...

Solidarität mit dem Mezopotamien Verlag! Gegen die Kriminalisierung der Kurd*innen in Deutschland!

Solidarität mit dem Mezopotamien Verlag! Gegen die Kriminalisierung der Kurd*innen in Deutschland! Zwischen dem 8. und 10 März – also eine Woche vor Beginn der zweitgrößten Buchmesse in Deutschland in Leipzig – wurden die Räumlichkeiten des Mezopotamien Verlags und des Musikversands Mir Multimedia von der deutschen Justiz komplett geräumt. Die Begründung, die das Innenministerium dafür gibt, sei die Unterstützung der PKK durch beide Firmen und ein Verstoß gegen den im Grundgesetz verankerten Gedanken der Völkerverständigung.…

Continue reading
Continue reading...

Rede von René Arnsburg auf der Kundgebung „Meinungsfreiheit nutzen, Rechten widersprechen!“

Rede von René Arnsburg auf der Kundgebung „Meinungsfreiheit nutzen, Rechten widersprechen!“ zur Eröffnung der Leipziger Buchmesse 2018 Der Manifest Verlag unterstützt Verlage gegen Rechts, weil es notwendig ist, dass wir uns vernetzen, um gemeinsam gegen rechtes Gedankengut jeder Coleur aktiv zu werden. Es wurde an der Zeit, dass wir etwas, was viele von uns wissen, laut aussprechen: Kultur ist politisch. Gerade weil die Rechten sich den sogenannten Kulturkampf auf die Fahnen geschrieben haben und mit…

Continue reading
Continue reading...

Das aktuelle Verlagsprogramm

Liebe LeserInnen, vor genau einem Jahr erschien der erste Katalog des Manifest Verlags – ebenfalls zur Leipziger Buchmesse. Wir schrieben damals, dass wir als marxistischer Verlag die Welt nicht nur beschreiben, sondern auch verändern wollten. Wir nahmen uns vor, Klassiker des Marxismus sowie Neuerscheinungen politischer AktivistInnen zu veröffentlichen, um die sozialen Bewegungen von heute mit den besten Ideen zu versorgen. Und wir wollten als politischer Verlag in Erscheinung treten, der aktiv ist und Widerstand organisiert.…

Continue reading
Continue reading...

Sozialismustage – Der Kongress gegen Krieg, Rassismus und Kapitalismus

Die Sozialismustage sind ein offener Kongress zur Debatte und zum Erfahrungsaustausch darüber, wie wir gemeinsam die Gesellschaft verändern können. Hier kommen GewerkschafterInnen, Aktive aus LINKE und linksjugend [’solid], AntirassistInnen, linke FeministInnen, UmweltaktivistInnen und Menschen, die auf der Suche nach politischen Antworten auf die Krise des Kapitalismus sind, zusammen. 2017 nahmen 520 BesucherInnen aus vierzig Städten und elf Ländern teil. Alle sind willkommen, die mit uns der Meinung sind: Es muss etwas Besseres geben als den…

Continue reading
Continue reading...

#verlagegegenrechts startet Crowdfunding-Kampagne

Pressemitteilung 22.12.2017 #verlagegegenrechts startet Crowdfunding-Kampagne Am 22.12.17 startet die Initiative #verlagegegenrechts eine Crowdfunding-Kampagne auf Startnext. Die Initiative wird getragen von mehr als 45 Verlagen und über 100 Einzelpersonen und Institutionen aus der Buchbranche. Diese unterzeichneten in den letzten Wochen einen Aufruf gegen rechte Hetze auf der Leipziger Buchmesse 2018: »Wir nehmen die Präsenz völkischer, nationalistischer und antifeministischer Verlage nicht wort- und tatenlos hin. Und werden wie in den letzten Jahren Protest organisieren, wo immer wir…

Continue reading
Continue reading...

Buchbesprechung „Vom Februar zum Oktober“

Buchbesprechung zur Lenin-Textsammlung „Vom Februar zum Oktober“ – Dieser Artikel erschien zuerst am 20. November 2017 auf www.sozialismus.info Sammelband mit Lenin-Texten zur Russischen Revolution Vom Februar zum Oktober – neu beim Manifest-Verlag Der Manifest-Verlag hat dieses Jahr eine Reihe von alten und neuen Texten herausgebracht, die sich mit der Russischen Revolution 1917 befassen. Mit dieser Sammlung von Lenin-Texten von 1917 jetzt noch ein Buch zu veröffentlichen, war keineswegs überflüssig, denn niemand hat so scharf wie…

Continue reading
Continue reading...

Autoreninterview: 100 Jahre Roter Oktober

  Lucy Redler und Sascha Staničić sind AutorInnen des Manifest Verlags (u.a. „Sozialismus statt Marktwirschaft“ und „Brandstifter„). Holger Dröge sprach mit ihnen zum 100. Jahrestag über die Oktoberrevolution in Russland. 100 Jahre Roter Oktober Interview mit Lucy Redler und Sascha Staničić In diesem Jahr jährt sich die Oktoberrevolution zum hundertsten Mal. Warum sollte sie gefeiert werden? Lucy: Die Oktoberrevolution ist der Beweis dafür, dass die Arbeiterklasse erfolgreich Revolution machen kann, dass man Willkürherrschaft und Kapitalismus stürzen…

Continue reading
Continue reading...

100 Jahre Roter Oktober: Manifest-Leseempfehlungen

Vor 100 Jahren (nach julianischem Kalender: 25. Oktober, nach gregorianischem: 07. November) wurde zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit der Kapitalismus in einem Land gestürzt. Die russische Oktoberrevolution brachte die Arbeiterklasse, armen BäuerInnen, SoldatInnen und Entrechteten an die Macht. Auf ihre Organe – die Sowjets – gestützt und unter Führung der Bolschewiki beschloss die neue Regierung ein Friedensangebot, die Aufteilung des Landes unter den BäuerInnen sowie die Vergesellschaftung der Wirtschaft. Die russische Arbeiterklasse machte…

Continue reading