Buchbesprechung „Marx & Engels – nicht nur für AnfängerInnen“ 23. Oktober 2017 – Posted in: Manifest in den Medien, Verlagsnews – Tags: , , , , , ,

Buchbesprechung zum Titel „Marx & Engels – Nicht nur für AnfängerInnen?“ auf www.sozialismus.info – Dieser Artikel erschien zuerst am 20. Juni 2017.

Marx & Engels – nicht nur für Anfänger

Spannendes Buch von David Rjazanov zur Geschichte der Arbeiterbewegung

Wenn von „Marxismus“ die Rede ist, denken die meisten Menschen an Wirtschaftstheorien, die sich Karl Marx in der Bibliothek sitzend ausgedacht hat. Aber die Kritik der Politischen Ökonomie ist nur der halbe Marx. Der Marxismus ist ein Produkt lebendiger Auseinandersetzungen in der Arbeiterbewegung.

von Holger Dröge, Berlin

Das Wissen über die Geschichte des Kapitalismus und der Arbeiterbewegung ist leider kaum noch verbreitet. Gleichzeitig ist eine neue Generation von AktivistInnen entstanden, die sich mit dieser Geschichte bisher kaum befasst hat und doch im Widerstand gegen die kapitalistische Ausbeutung und Unterdrückung steht.

An sie richtet sich die Schrift „Marx und Engels – nicht nur für Anfänger“ von Rjazanov. Sie ist ein Versuch, die Geschichte der Arbeiterbewegung und die Fragestellungen mit der sie konfrontiert war, wiederzugeben. Das Buch wurde in den 1920er Jahren in über einer Million Exemplaren verbreitet und war unter ArbeiterInnen und Jugendlichen äußerst populär. Doch als Rjazanov Stalins Idee des „Sozialismus in einem Land“ entgegentrat, wurde das Buch verboten. In der Folge wurde Rjazanov weiter ausgegrenzt, schließlich ermordet und versucht sein Werk in Vergessenheit geraten zu lassen.

Der Manifest-Verlag hat „Marx und Engels – nicht nur für Anfänger“ neu herausgebracht, denn das Buch stellt bis zum heutigen Tag eine hervorragende Einführung in die Ideen und Geschichte des Marxismus dar.

Ein anderer Blick

Es gibt viele Bücher, die sich mit den Biographien und Ideen von Marx und Engels auseinandersetzen. Viele davon sind lesenswert, die Frage stellt sich also: Was macht dieses Buch so besonders, dass man es kaufen und lesen sollte?

Rjazanov verzichtet bewusst auf eine rein wissenschaftliche Darstellung und eine zu ausführliche Biographie. Sondern er stellt die Verbindung zwischen den Ereignissen der damaligen Zeit und der Entwicklung des Marxismus her.

In diesem Buch erleben wir Marx und Engels nicht vor allem als Philosophen und Wissenschaftler, sondern als Revolutionäre im Dienste der Arbeiterbewegung. Rjazanov zeichnet ein Bild, wie lebendige Debatten in der Arbeiterbewegung und die Beteiligung von Marx und Engels an Kämpfen der Arbeiterklasse zur Herausbildung der Ideen des Marxismus beigetragen haben. Er misst Marx und Engels eine größere praktische Rolle in der Arbeiterbewegung zu, als es gewöhnlich der Fall ist.

Denn aus seiner Sicht war es gerade das revolutionäre Handeln von Marx und Engels, dass zur Ausarbeitung der Ideen des Marxismus entscheidend beigetragen hat. Nicht immer haben Marx und Engels von Anfang an richtig gelegen, wie Rjazanov beschreibt. Aber im Dialog mit anderen AktivistInnen haben sie dies korrigieren können.

Eine Ehrung der Vielen

Was das Buch ebenfalls lesenswert macht, ist das viele wenig bekannte AktivistInnen der Arbeiterbewegung zu Wort kommen.

Am Beispiel des Bundes der Kommunisten und der I. Internationale zeigt Rjazanov, dass die Organisierung der Arbeiter selbst Ausdruck der Klassenkämpfe war und nicht das Werk von Intellektuellen. Rjazanov erklärt, wie ArbeiterInnen in England und Frankreich internationale Solidarität in Arbeitskämpfen zeigten und die Grundlage zur Gründung der ersten internationalen Organisation der Arbeiterbewegung schufen.

Rjazanov hebt hervor, dass es nicht richtig sei, die Rolle der Massen im geschichtlichen Geschehen zu untertreiben, um der der Persönlichkeiten eine überaus große Bedeutung zuzumessen. Sein Ziel ist eine ausgewogene Darstellung der Bedeutung von Marx und Engels im Vergleich zu den tausenden AktivistInnen der Arbeiterbewegung des 19. Jahrhunderts.

Rjazanov arbeitet heraus, dass der Marxismus weder eine „geniale Idee“ noch ein abstraktes Modell gesellschaftlicher Entwicklung ist, sondern Produkt konkreter gesellschaftlicher Entwicklung der Klassenkämpfe.

Auch der aufmerksame und kritische Blick von Rjazanov auf die Geschichte der Arbeiterbewegung macht sein Buch so interessant. Er scheut sich nicht, Marx und Engels Fehler nachzuweisen und gleichzeitig die Bedeutung ihrer Arbeit hervorzuheben. Sein Buch ist gut zu lesen, die Sprache Rjazanovs modern und nicht nur als Einführung in die Ideen des Marxismus interessant.

Das Buch „Marx & Engels – Nicht nur für AnfängerInnen“ von David Rjazanov kann hier bestellt werden.