Programm Sommer&Frühjahr 2019 28. Februar 2019 – Posted in: Verlagsnews – Tags: , , , , , ,

Liebe Menschen,
mit unserer aktuellen Programmvorschau gehen wir als Manifest Verlag mit großen Schritten in das nunmehr dritte Jahr unseres Bestehens. In den letzten zwei Jahren haben wir über siebzig Titel verlegt und wir können Euch versprechen, dass es um uns keinen Deut ruhiger werden wird. Nicht nur, weil wir in auch in diesem Jahr wieder großartige Titel für Euch geplant haben, sondern auch, weil wir weiterhin eine Stimme des Widerstands sind. Ihr findet uns auf Konferenzen der Linken – groß und klein geschrieben – der Gewerkschaften, auf Demonstrationen und auf Messen. Wir wehren uns weiter gegen das Erstarken der Rechten und kämpfen für eine sozialistische Zukunft, wo auch immer wir uns gerade befinden.
2019 wird erneut ein Jahr der Jahrestage. Nach den hundertsten Jubiläen der Oktober- und Novemberrevolution blicken wir auf neunzig Jahre Blutmai 1929 und dreißig Jahre Mauerfall zurück. Letzteres wird uns vor allem ab Herbst 2019 beschäftigen, doch mit Die linke Jugendrevolte in Ostberlin wirft Sebastian Förster bereits einen Blick auf den Widerstand von links gegen die stalinistische Bürokratie, der von der bürgerlichen Geschichtsschreibung gern unterschlagen wird.
Der Kommunist Klaus Neukrantz, der der Naziherrschaft zum Opfer fiel, hat den Kämpferinnen des 1. Mai 1929 ein Denkmal gesetzt. Sie wehrten sich gegen das Verbot der Maidemonstration, das die SPD-Führung aussprach und kämpften Schulter an Schulter über Parteigrenzen hinweg gegen eine zum Bürgerkrieg aufgerüstete Polizei. Entgegen des ultralinken Kurses, der mit der Sozialfaschismusthese in die Komintern Einzug hielt, verwirklichten sie vor neunzig Jahren instinktiv die Arbeiter*inneneinheit im Kampf gegen Unterdrückung durch den bürgerlichen Staat und für Sozialismus. Dieses wichtige Zeitdokument, das Neukrantz mit seinem Buch Barrikaden am Wedding geschaffen hat, legen wir neu auf. Der Kampf damals und die Solidarität der Arbeiterinnen in schwersten Zeiten soll uns heute noch inspirieren. Während wir unsere Lehren aus vergangenen Kämpfen ziehen, dürfen wir nicht vergessen, den Blick in die Gegenwart zu richten. Die Proteste, die gerade weltweit stattfinden, stehen der Vergangenheit in Nichts nach. Überall wehren sich die Massen gegen Unterdrückung, Ausbeutung, Sexismus, Rassismus, Korruption und die drohende Klimakatastrophe. Hunderttausende von Schülerinnen und Studierenden bestreiken den Unterricht, Beschäftigte treten für bessere Bezahlung, Arbeitszeitverkürzung und ein Ende der Geschlechterdiskrimierung massenhaft in den Ausstand. Selbst unter der Diktatur des iranischen Regimes organisieren sich Arbeiter*innen unter lebensbedrohlichen Bedingungen selbst und finden Ansätze zu demokratischer Selbstorganisierung.
Mit der Neuerscheinung Ahed Tamimi. Ein Schlag gegen die Besatzung. legen wir pünktlich zur Leipziger Buchmesse das erste Buch in deutscher Sprache vor, dass die Ereignisse rund um die palästinensische Aktivistin verarbeitet und in einen historischen Kontext stellt. Ihr Schlag ins Gesicht eines IDF-Soldaten steht symbolisch für den Kampf des palästinensischen Massen um das Recht auf Selbstbestimmung und ein Ende der militärischen Besatzung. Da wir uns des Vorwurfes des »Antisemitismus von links« bewusst sind, dem sich Linke nicht nur auf Grund ihrer Solidarität mit dem palästinensischen Befreiungskampf ausgesetzt sehen, veröffentlichen wir gleichzeitig das Buch Antisemitisch?!, in dem Claus Ludwig gegen diesen Vorwurf argumentiert und feststellt, was Antisemitismus wirklich bedeutet und warum es notwendig ist, eine klare Vorstellung von diesem Begriff zu haben.
Diese und noch viele weitere Titel befinden sich in dieser Vorschau und wir wünschen allen eine erkenntnisreiche Lektüre und ein Jahr 2019, in dem den Herrschenden angesichts der kommenden Revolutionen die Knie zittern.

Die hier vorgestellten Titel lassen sich alle bequem in unserem Online-Shop (www.manifest-bücher.de) bestellen; das gesamte Verlagsprogramm und weitere Informationen finden sich auf unserer Website (www.manifest-verlag.de). Weiterhin gibt der Verlag die Periodika der SAV – Sozialistische Alternative (»Solidarität – sozialistische Zeitung« & »sozialismus.info – Magazin für marxistische Theorie und Praxis«) heraus. Die SAV ist eine marxistische Organisation, die in Gewerkschaften, der LINKEN, linksjugend [’solid] und sozialen Bewegungen für den Wiederaufbau der Arbeiterinnenbewegung auf sozialistischer Grundlage streitet. Allen Leserinnen, die wie wir das kapitalistische Elend satt haben und eine sozialistische Veränderung erkämpfen möchten, empfehlen wir mit der SAV Kontakt aufzunehmen und aktiv zu werden (www.sozialismus.info).

Der gesamte Katalog kann hier heruntergeladen werden: Katalog Sommer & Frühjahr 2019

René Arnsburg für den Verlag
Berlin im Februar 2019